Ambulance: Niemand macht Action wie Michael Bay

 

Jake Gyllenhaal und Yahya Abdul-Mateen II verbringen einen satanischen Nachmittag, als sie in einem gestohlenen Krankenwagen durch die Straßen von LA rasen. Action-König Michael Bay weiß, wie man rasante Action liefert, versteht aber selten, wann es Zeit ist, auf die Bremse zu treten.

Willkommen zurück, Michael Bay. Es kommt mir vor, als wäre es viel zu viele Jahre her, dass du uns im Kino eine pure, bombastische Actionrolle gegeben hast – etwas, das keine kindischen Roboter enthielt, die aneinander klopfen.

 Bays neuster Film „6 Underground“ wurde für Netflix produziert, aber sein visuell extravaganter Stil zusammen mit all den Explosionen, Schießereien und dem dazugehörigen großartigen Sound funktioniert am besten im Kino. „Ambulance“ ist ein einfacher, aber intensiver Raubüberfallfilm / Verfolgungsjagd, der in seinen besten Momenten an die aufgeladenen Action-Thriller der 90er wie „Heat“ oder „Speed“ erinnert … oder warum nicht an Bays eigenen „Bad Boys“. Dass er seinen eigenen Filmen wie „The Rock“ dann auch gerne mal zuzwinkert, ist für uns Fans, die wir seit Beginn seiner Karriere mit dem Bayhem-Zug unterwegs sind, ein lustiges Detail.

 Alles ist wie immer und genauso groß, verrückt und zerstörerisch, wie Sie es erwarten können. Ein gestohlener Krankenwagen und eine lange Reihe von Polizeiautos fahren durch die Straßen von Los Angeles und kollidieren mit jedem einzelnen Blumenstand und Souvenirkiosk, der im Weg steht. Im Taxi: zwei verzweifelte Räuber, deren Banküberfall sehr schief ging. Werden sie es schaffen, mit der 16-Millionen-Dollar-Beute davonzukommen?

 Die schlichte Handlung ist dem dänischen Actiondrama „Ambulance“ aus dem Jahr 2005 entlehnt, aber mit zusätzlichem Schießpulver zu einer frechen Hollywood-Wahnsinnsreise aufgeblasen. Auch im Fluchtwagen selbst ist Platz für ein schweißtreibendes Kammerspiel. Eine arme gestresste Krankenschwester (Eiza Gonzalez) wurde als Geisel genommen, als sie versuchte, das Leben eines sterbenden Polizisten zu retten – sensible Zuschauer sollten vor einer Magenverstimmungs-OP-Szene gewarnt werden.

 Jake Gyllenhaals Charisma eignet sich gut für eine andere Rolle als unberechenbarer Bankräuber, und als Zuschauer weiß man nie so recht, wie gefährlich Danny werden kann. Allerdings jubelt man Yahya-Abdul Mateen II zu, der von den ersten Szenen an als der falsche Mann am falschen Ort gilt. Dannys Adoptivbruder Will ist ein Kriegsveteran mit einem neugeborenen Baby und einer krebskranken Frau, die Geld für eine teure Operation braucht. Der Clou: Der Bankräuber ist wirklich ein anständiger Kerl.

 Es ist zu einfach, Michael Bays Filme als flach, oberflächlich und sogar dumm abzutun, und tatsächlich – niemand kann ihm vorwerfen, raffinierte Dramen oder fesselnde Charaktere zu schaffen. Er interessiert sich mehr für verrückte Kamerafahrten, die einen krank machen können, bevor die Verfolgungsjagd überhaupt begonnen hat. Das ist nichts Neues. Aber es ist auch das visuelle Spektakel, in dem „Ambulance“ den größten Teil seines Genres ausmacht. Unruhige Kameramänner bewegen sich umher, als ob es ums Leben ginge. Eigens gebaute Drohnenkameras nehmen uns mit auf eine atemberaubende Fahrt durch Los Angeles im Berufsverkehr. Bays Liebe zu praktischen Effekten gibt ihm den letzten Schliff.

 Es ist etwas mehr als zwei Stunden lang völlig unbewusst, gewürzt mit sehr humorvollen Details und unterhaltsamen kleinen Melodien zwischen den Hauptrollen. “Ambulance” sollte übrigens eine Art Rekord in verstopften Autos brechen. Am Ende wird es zu viel des Guten und der Regisseur weiß nicht, wann er auf die Bremse treten soll. Ein paar weitere Gangster mischen sich auf dem Weg mit chaotischen Ergebnissen ein. Bay fällt es schwer, alle Fäden zusammenzuknüpfen und hätte die letzte halbe Stunde eigentlich abschneiden sollen.

 Aber es ist größtenteils verdammt gute Popcorn-Unterhaltung. Der Film nimmt sich selbst nicht ernst und das sollten Sie auch nicht.

No comments:

Post a Comment