X: Beeindruckender Horror mit Xtra allem

“X” ist wie ein richtig guter Wein. Wenn Sie es zum ersten Mal probieren, ist es gut und rutscht leicht in Ihre Kehle. Aber es ist, wenn Sie hungrig sind und der fantastische Nachgeschmack kommt, den Sie wirklich genießen. Denn auch wenn „X“ oberflächlich betrachtet ein von den 1970er-Jahren inspirierter Slasher (der ebenfalls im genannten Jahrzehnt spielt) über irgendwelche verrückten Lantis ist, die eine Pornofilmproduktion terrorisieren, hat es mehr Schichten, als man zählen kann. Wenn die Untertitel laufen und man beginnt, den Film wirklich zu verdauen, merkt man, dass er tatsächlich etwas zu sagen hat.

Man kann dem Regisseur/Drehbuchautor/Produzenten Ti West nur applaudieren, der uns schon früher Low-Budget-Perlen wie „The House of the Devil“, „The Innkeepers“ und „The Sacrament“ beschert hat. Eindeutig ein Fan des Genres, da er es zuvor geschafft hat, effektiven Retro-Horror mit schwarzem Humor und menschlichen Themen zu verbinden. Aber dass es wie hier gelingt, Alter, Sexualität, Vorurteile und Identitätssuche in einen Horrorfilm einzubeziehen, der auf dem Papier wie ein B-Film klingt, ist sehr beeindruckend.

 Es ist ein Film, der sich langsam und subtil aufbaut, aber umso beängstigender wird, sobald etwas passiert. Es gibt mehr böse Situationen – und viel Blut – als billige Jump-to-Effekte. Wir kümmern uns auch um die Charaktere, die trotz ihrer Fehler und Mängel ungewöhnlich sympathisch und menschlich für diese Art von Film sind.

 Vieles ist Wests Drehbuch zu verdanken, das sich der Art von hippen, politisch korrekten Dialogen verweigert, die wir oft in modernen Slasher-Filmen hören. Das macht sich nicht zuletzt in einer geradezu brillanten Szene bemerkbar, in der unsere Hauptfiguren über ihre Rollen in dem von ihnen aufgenommenen Pornofilm, aber auch in der Gesellschaft diskutieren. Wie sich ihre Moral – und in manchen Fällen Doppelmoral – in ihrer Sicht auf Sex widerspiegelt.

 Umso mehr beeindruckt die Hauptfigur Mia Goth (“Suspiria”, “Emma”) in einer coolen Doppelrolle. Ihre ehrgeizige Pornodarstellerin Maxine Minx ist nicht nur eine ungewöhnliche Heldin, die Drogen nimmt, fickt und hart auf die Sterne zielt. British Goth hat auch einen glaubwürdigen amerikanischen Südstaatendialekt für die Rolle angenommen. Sie spielt aber auch die ältere, gruselige Lady Pearl, wobei sie neben einem fantastischen Make-up auch die Bewegungen und das Verhalten einer älteren Frau bekommt, sodass es fast unmöglich ist zu erkennen, dass die faltige, dünnhaarige und schlanke Pearl tatsächlich von einer gespielt wird 28 Jahre alt. Fast beeindruckender als Tilda Swintons Beitrag als älterer Mann in „Suspiria“ (in dem auch Goth mitspielte).

 Goth wird auch von einem makellosen Ensemble unterstützt. Es macht besonders viel Spaß zu sehen, wie “Pitch Perfect”-Star Brittany Snow als promiskuitiver Pornostar jede Szene stiehlt, in der sie mit einem Augenzwinkern zu sehen ist. Martin Henderson (“The Ring”) macht eine wunderbare Matthew McConaughey-Imitation besser, als McConuaghey es selbst hätte tun können. Und zwischen diesem, „Scream“ und „Studio 666“, beweist Jenna Ortega, dass wir einen neuen Horrorfilmstar haben, auf den wir zählen können.

 „X“ ähnelt mit seiner ländlichen und 70er-Jahre-Umgebung vielen klassischen Horrorfilmen – schafft es aber gleichzeitig, zwischen den einst motivierten Sexszenen und all der fröhlichen Splatter-Gewalt etwas zu sagen. Es ist ein intelligentes, lustiges, blutiges und hübsch verpacktes Geschenk für Fans des Genres, die normalerweise müde Remakes und Fortsetzungen durchmachen müssen. West und Goth haben bereits ein Prequel, „Pearl“, gedreht und die Erwartungen sind hoch!

No comments:

Post a Comment