„Die Mumie“-Regisseur weiß, dass der Film scheiße war

Alex Kurtzman spricht in einem neuen Interview über das Scheitern: „Das größte Scheitern meines Lebens“.
Der Regisseur hinter einem der am meisten gehypten – und dann am meisten verspotteten – Filme des Jahres 2017, „Die Mumie“, weiß genau, was sein Film ist und was nicht.

In einem neuen Interview mit The Playlist gibt Alex Kurtzman zu, dass sein erster großer Film in Hollywood ein „Misserfolg“ war, er aber auch um einige wertvolle Erfahrungen reicher geworden ist. Kurtzman, der seitdem bei keinem einzigen Film Regie geführt hat, hat stattdessen Erfolg in der Streaming-Welt gefunden, wo er die neue „Star Trek“-Serie auf Paramount+ betreut.

  • Ich denke normalerweise, dass Sie nichts aus Ihren Erfolgen lernen, Sie lernen alles aus Ihren Misserfolgen. Und das war wahrscheinlich der größte Misserfolg meines Lebens, sowohl persönlich als auch beruflich, sagt Kurtzman.
  • Es gibt ungefähr eine Million Dinge, die ich damit bereue, aber es hat mir auch so viele unbeschreiblich schöne Geschenke gemacht. Ich wurde kein Regisseur, bis ich diesen Film drehte, und das lag nicht daran, dass er gut inszeniert war – sondern daran, dass er es nicht war. Erst jetzt verstehe ich, was es bedeutet, Regisseur zu sein.
  • Es war in vielerlei Hinsicht brutal, es gab zu viele Köche in der Küche, aber ich bin immer noch dankbar für die Gelegenheit, diese Fehler gemacht zu haben. Weil sie mich zu einem stärkeren Menschen und einem klareren Filmemacher gemacht haben (…) Daher blicke ich mit Dankbarkeit auf “Die Mumie” zurück. Es hat eine Weile gedauert, bis ich realisierte, aber mein Leben ist besser geworden.

Was lief also schief bei „Die Mumie“?

Es sei daran erinnert, dass “Die Mumie” kein wirtschaftlicher Flop war. Es verdiente über 400 Millionen US-Dollar bei einem Budget von 125 Millionen US-Dollar. Aber coole Bewertungen von Kritikern und Publikum deuten auf ein Filmabenteuer hin, das niemanden besonders glücklich gemacht hat. Und Universal, das unbestreitbar hohe Erwartungen an ein großes Filmuniversum hatte, musste die Handbremse ziehen.

Vor allem war „The Mummy“ der Film, der ihr großes Monster-Projekt Dark Universe mit ineinander verschlungenen Geschichten über Dr. Jekyll & Mr. Hyde, Frankenstein und The Invisible Man in Gang bringen sollte. Johnny Depp und Javier Bardem wurden im Frühjahr 2017 zu einem großartigen Dreh hinzugezogen – ein halbes Jahr später war Kurtzman aus dem Filmuniversum ausgestiegen und Universal erkannte, dass sie womöglich umdenken müssen.

Was also hat „Die Mumie“ sabotiert? Tom Cruise, wenn man Berichten aus Hollywood glauben darf. Der Filmstar, der sich unbestreitbar einem fast manischen Niveau verschrieben hat, verlangte viel Kontrolle und formte den Film von einem Popcorn-Horror zu einer Action-Rolle um, in der seine Rolle größer wurde als erwartet, schreibt Variety. Cruises Mikrosteuerung soll “Die Mumie” radikal verändert haben und möglicherweise das Dunkle Universum letztendlich getötet haben.

No comments:

Post a Comment